1Liebe Kindertagespflegepersonen, liebe Eltern und Interessierte,

 

mit der Ernennung von Südtirol als Risikogebiet ist das Corona Virus wieder ein Stück näher gerückt. Auf dieser Webseite finden Sie jederzeit alle aktuellen Informationen der Landesregierung zum Corona Virus.

 

Das Kultusministerium hat die Informationen für Schulen und Kindergärten (die auch für die Kindertagespflege gelten) nochmal aktualisiert.

Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Bewertung des Robert Koch-Institutes (RKI). Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann.  

Das aktuellste Schreiben vom 06.03.2020 des Kultusministeriums, welches an alle Schulen, Kindergärten und Kindergartenträger in Baden-Württemberg verschickt wurde, finden Sie hier.

 

Speziell zur Kindertagespflege gelten folgende Informationen:

 

Alle Personen an Schulen, Kindergärten und in der Kindertagespflege, die aktuell oder in den vergangenen l4 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden unnötige Kontakte und müssen vorsorglich 14 Tage zu Hause bleiben, auch wenn diese Personen noch keine Symptome aufweisen.

 

Die l4 Tage sind aufgrund der Inkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen.

 

Sollten Personen, innerhalb der letzten l4 Tage mit jemanden Kontakt gehabt haben, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, kann weiterhin uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb bzw. in der Kindertagespflege teilnehmen. Sollte bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkankung festgestellt werden, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.

 

Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall oder andere bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem

 

 

Kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf .

 

 

Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb

der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID19 Erkrankten

hatten, kontaktieren umgehend das

 

 

 

örtlich zuständige Gesundheitsamt

Aalen – Tel. 07361-503 11 20

Schwäbisch Gmünd – Tel. 07171 – 32 41 41.

 

 

 

Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen!

 

 

Sollte ein Tagespflegekind aus den o.g. Gründen zuhause bleiben müssen, so muss dieses von der Kindertagespflegeperson nicht der Wirtschaftlichen Jugendhilfe gemeldet werden.

Sollte eine Kindertagespflegeperson aus o.g. Gründen nicht mehr betreuen können, so ist dieses wie eine Krankheit der Kindertagespflegeperson zu behandeln. In diesem Fall bittet PATE e.V. um Information an die zuständige BVBlerin bzw. an info@pate-ev.de.

Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem

am neuartigen Corona Virus Erkrankten hatten, sind bitte folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

Bitte halten Sie und Ihre direkte Umgebung (Ihre Familie, Ihre Tagespflegekinder, Ihre Kolleginnen) die allgemeinen Hygienerichtlinien ein. Dazu gehören beispielhaft Hände regelmäßig zu waschen, insbesondere nach jedem Toilettengang und vor und nach jeder Nahrungsaufnahme, sowie nachdem man von draußen ins Haus / Wohnung geht. Des Weiteren muss darauf geachtet werden, in die Armbeuge zu husten und das Händeschütteln zu vermeiden. Ein zugewandtes Lächeln wirkt auch. Wer Husten oder Schnupfen hat, sollte momentan zuhause bleiben.

 

Ansonsten können alle Personen uneingeschränkt am Schul-, Kita-Betrieb und in der Kindertagespflege teilnehmen.

 

Diese Information sowie ggf. folgende werden von PATE e.V. auf die Homepage von PATE e.V. zu Ihrer Information fortwährend aktualisiert.

 

Bleiben Sie gesund,

 

es grüßt das gesamte PATE-Team!