Die Kindertagespflege ist grundsätzlich bis vorerst 19.April 2020 ausgesetzt.

Nur für Kinder bis zur 6.Klasse, deren Erziehungsberichte BEIDE in systemrelevanten Berufen arbeiten, wird eine Notbetreuung ermöglicht.

Dies gilt auch für Alleinerziehende in systemrelevanten Berufen oder wenn ein Erziehungsberechtiger schwer erkrankt ist und die Betreuung nicht übernehmen kann.

Die Notbetreuung findet bei der jeweiligen Kindertagespflegeperson statt, bei der das Kind auch bisher betreut wurde.

Sollten längere Betreuungszeiten als bisher nötig sein, dokumentiert die Kindertagespflegeperson die zusätzlichen Zeiten.

Eine Notbetreuung ist allerdings nur möglich nur, wenn

  • keine andere Betreuungsmöglichkeit der Kinder gegeben ist
  • keine Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur bei Eltern UND Kindern UND Kindertagespflegeperson vorliegen und
  • kein Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen erfolgt ist – Aktuelle Risikogebietsauflistung finden Sie unter www.rki.de/ncov-risikogebiete (des Robert Koch Instituts)
  • kein Kontakt zu einer infizierten Person besteht oder stand, bzw .wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind

Systemrelevant sind insbesondere

  • die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Apotheken)
  • das Reinigungs- und Küchenpersonal in Krankenhäusern, Pflegehäusern
  • zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (z.B. Polizei)
  • der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, öffentlicher Personen-Nahverkehr, Müllabfuhr)
  • der öffentlichen Verwaltung (Rathaus, Landratsamt) sowie
  • der Lebensmittelbranche (Lebensmittelgeschäfte, Lieferbetriebe für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs)
  • Rundfunk und Presse